Partnerschaft von The Latinx House und Netflix setzt auf dem Sundance Film Festival Zeichen

Zu den Gästen, die die Partnerschaft feierten, gehörten unter anderem America Ferrera, Eva Longoria, Wilmer Valderrama und Gina Rodriguez.

Neben der Vorstellung von über 100 Filmen diente das Sundance Film Festival im Jahr 2020 auch als Podium für die Initiative The Latinx House, die erstmals öffentlich auf dem Festival auftrat.

Die von der Anwältin und Sozialunternehmerin Mónica Ramírez (Justice for Migrant Women), der Schauspielerin, Produzentin und Aktivistin Olga Segura (Verónica von Netflix) sowie der Autorin und Produzentin Alex Martinez Kondracke (The L Word – Wenn Frauen Frauen lieben) 2019 gegründete Initiative soll die Gemeinschaft, das Engagement und die beruflichen Perspektiven für lateinamerikanische Kunstschaffende in und außerhalb von Hollywood fördern. 

Ramírez erklärte: „Unser wichtigstes Ziel bei der Gründung von The Latinx House war es, vor allem die Wahrnehmung und die Position der lateinamerikanischen Gemeinde in diesem Land zu verbessern, und wir sind überzeugt, dass Aktionen und Gespräche auf wichtigen kulturellen Ereignissen wie Sundance uns dabei helfen werden.“

America Ferrera und Diane Guerrero von The Latinx House (Foto: Owen Hoffman/Getty Images)

The Latinx House lud an drei Tagen des Festivals zu einem Dutzend Podiumsdiskussionen ein. Zu den Gesprächsthemen gehörten unter anderem die Inklusion auf Filmfestivals, lateinamerikanische Hauptdarstellerinnen im Kino, die Bereitstellung einer Plattform für lateinamerikanische Autoren sowie ein Kamingespräch mit America Ferrera (Gentefied von Netflix). Die von Netflix präsentierte Diskussion wurde von Diane Guerrero (Orange Is the New Black von Netflix) moderiert und beleuchtete vor allem die Situation in Hollywood und wie sich dieses Thema in den letzten Jahren entwickelt hat.

America Ferrera dazu: „Wir haben eine gewisse Art zu denken verinnerlicht, was für uns möglich ist und was nicht. Und so langsam sind wir soweit, dies nicht mehr zu akzeptieren.“ 

Ferrera wurde sehr emotional, als sie berichtete, wie es vor 20 Jahren als junge Lateinamerikanerin war, sich als Schauspielerin durchzusetzen: „Als meine Karriere so langsam Fahrt aufnahm und ich auch die Folgen zu spüren bekam, habe ich mich in dieser Branche ziemlich einsam gefühlt. Du hast dann sehr schnell das Gefühl, dass sich etwas gewaltig ändern muss. Für mich hieß das, dass es mir extrem wichtig wurde, dass Menschen wie ich in unserer Branche genauso erfolgreich werden sollen wie alle anderen.”

Das war einer der Gründe, warum Ferrera als ausführende Produzentin für Gentefied dabei war, das von den lateinamerikanischen Autoren Marvin Lemus und Linda Yvette Chávez geschrieben wurde: „Ich fühlte mich persönlich in einer witzigen und stilvollen, aber auch sehr herzlichen Weise angesprochen. Da musste ich einfach mitmachen und dabei helfen, diese Geschichte zu erzählen, denn sie berührt meine damalige 10-jährige Seele genauso wie meine heute 35-jährige.“

In Gentefied dreht sich alles um die drei Cousins Chris, Erik und Ana, die sich nach dem Tod ihres Großvaters zusammentun, um dessen beliebten Taco-Shop in Boyle Heights zu erhalten. In der ersten Staffel geht es vor allem darum, wie die drei ihre unterschiedlichen Einstellungen zu Herkunft, Sexualität und Engagement für das Familienunternehmen in Einklang bringen, während sie gleichzeitig mit den Problemen der Gentrifizierung ihres Viertels und der Abwertung der lateinamerikanischen Bevölkerungsgruppe in den USA zu kämpfen haben. Die Serie ist ab 21. Februar auf Netflix verfügbar.

Neben ihrer Betreuung von The Latinx House nahm Ferrera gemeinsam mit den anderen Produzenten von Gentefied an einem Podium in der MACRO Lodge teil. Eva Longoria, die demnächst für Netflix’ kommende Comedyserie The Expanding Universe of Ashley Garcia als Regisseurin hinter der Kamera steht, übernahm dort die Moderation. Natürlich war während der breit gefächerten Diskussion, bei der es etwa um die Bedeutung authentischer Geschichten ging, auch Gentrifizierung eines der Themen. 

Die ausführende Produzentin Teri Weinberg erläuterte: „Ich sehe in unserer Branche, wie immer wieder derselbe Fehler gemacht wird, wenn jemand versucht, eine Geschichte zu erzählen, aber keine Ahnung hat, wie die Personen dieser Geschichte tatsächlich leben. Im Gegensatz dazu haben Marvin und Linda ihre Seelen, ihre Herzen, ihre Familien und ihre ganzen Erfahrungen aus ihrer eigenen Jugendzeit eingebracht.“

Eva Longoria, Wilmer Valderrama und Gina Rodriguez bei der Vorstellung von The Latinx House bei Netflix (Foto: Owen Hoffmann/Getty Images)

Netflix organisierte mit The Latinx House außerdem ein gemeinsame Einführungsfeier. Zu den 150 Gästen der Veranstaltung gehörten neben Journalisten und Influencern aus aller Welt auch Wilmer Valderrama, Gina Rodriguez (Carmen Sandiego von Netflix), America Ferrera und Eva Longoria.

Begleitet von der Musik von DJ Ana Calderon diente die Veranstaltung darüber hinaus auch der Vorstellung von „Con Todo“, einer neuen auf lateinamerikanische Themen ausgelegten Gemeinschaft in den sozialen Netzwerken von Netflix, die es seit 21. Januar auf Instagram und Twitter gibt. 

Unter den fantasievollen und festlichen Dekorationen der Eröffnungsveranstaltung waren auch die Capes von Walter Mercado zu sehen, um auf die Sundance-Premiere der in Kürze startenden Dokumentation Mucho Mucho Amor von Netflix hinzuweisen.

Die Dokumentation erzählt aus dem Leben des von der Welt schon fast wieder vergessenen, einstmals gefeierten Astrologen Walter Mercado. Der in den Zuckerrohrplantagen Puerto Ricos aufgewachsene Walter Mercado wurde später zu dem berühmten geschlechts-nonkonformistischen, Cape tragenden Astrologen, dessen tägliche Horoskope jahrzehntelang bis zu 120 Millionen Fernsehzuschauer begeisterten, bevor er plötzlich auf mysteriöse Weise verschwand. Die Dokumentation feiert diesen Sommer Premiere und war einer der elf Filme von Netflix, die auf dem Festival gezeigt wurden.

– Melody Regalado Nanna

Melody Regalado Nanna ist ein Mitglied des Kommunikationsteams von Netflix.

Mehr vom Unternehmensblog

Nach oben