Gaming für wohltätige Zwecke: Extra Life bringt Freiwillige von Netflix für ein höheres Ziel zusammen

Wie ein Krankheitsfall in der Familie eines Netflix-Technikers eine Wohltätigkeitsveranstaltung in drei Städten inspirierte.

Im vergangenen Monat meldeten sich Netflix-Mitarbeiter in drei verschiedenen Städten freiwillig zur Teilnahme an einer zweitägigen Wohltätigkeitsveranstaltung zugunsten von Extra Life, eine gemeinnützige Organisation, über die Gamer die Initiative Children's Miracle Network Hospitals unterstützen können.

„Extra Life“ wurde 2008 gegründet und lädt seitdem Freiwillige zu einem Spieletag ein (sowohl für Video- als auch Brettspiele), bei denen Angehörige und Freunde um Spenden gebeten werden, um die Spieler zu unterstützen. Die Idee ist ähnlich dem privaten Sponsoring beim Triathlon, macht aber mehr Spaß. Die Spenden kommen direkt etwa 170 Kinderkliniken in den USA und Kanada zugute, die das Geld nach ihrem Ermessen einsetzen dürfen. Bisher konnte „Extra Life“ bereits mehr als 50 Millionen US-Dollar für rund zehn Millionen kranke Kinder sammeln. 

Das erste „Extra Life“-Event für Netflix organisierte im Jahr 2016 der Software-Ingenieur Brian Moyles, der seit acht Jahren bei dem Unternehmen in Los Gatos arbeitet. Die Idee kam Moyles 2015, als bei seiner sieben Monate alten Tochter Abigail unerwartet eine Herzrhythmusstörungen festgestellt wurde und sie an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen werden musste.

Abigail musste die nächsten zwei Monate auf der Intensivstation der Kinderklinik in Stanford verbringen. In dieser Zeit litten ihre Stimmbänder und sie musste darüber hinaus auch noch künstlich ernährt werden. Die künstliche Ernährung musste sogar nach dem Verlassen der Klinik zu Hause fortgesetzt werden und es dauerte einige Monate, bis sie wieder ganz gesund war. „Das ist jetzt vier Jahre her und seitdem ist alles in Ordnung“, erzählt er.

Dieses Erlebnis hinterließ bei der Familie einen bleibenden Eindruck. Brian Moyles erinnert sich: „Das war für uns das bisher schlimmste Erlebnis unseres Lebens. Aber obwohl es so schwierig für uns war, waren wir ständig von anderen Eltern umgeben, deren Kinder ähnlich oder gar schlimmer erkrankt und die von noch mehr Unsicherheiten geplagt waren. Das hat uns verändert, unsere Beziehung miteinander sowie zu unseren Kindern, unserer Familie, unseren Freunden und unserem gesamten Umfeld.“

Das „Extra Life“-Event von Netflix in Los Gatos fand am 9. November statt.


Seine Frau Danielle wurde dadurch zur Krankenschwester. Moyles führte „Extra Life“ bei Netflix ein, wozu er sich auch durch die Unternehmenskultur ermutigt fühlte: „Netflix bietet seinen Mitarbeitern im Gegensatz zu anderen Unternehmen, für die ich gearbeitet habe, viel mehr Freiheiten und Selbstbestimmung im Tausch gegen Vertrauen und Verantwortung.“

Die kleine Schar Freiwilliger übertraf bereits im ersten Jahr ihr Spendenziel von 5.000 US-Dollar, nicht zuletzt auch durch ein bestehendes internes Spendenprogramm von Netflix, und man war sich schnell einig, bald ein zweites Event durchzuführen. „Diese Begeisterung nach dem ersten Event und die Vorfreude auf das zweite im nächsten Jahr überzeugten mich und bestätigten mich in dem Glauben, dass wir daraus etwas viel Größeres machen könnten“, erinnert sich Moyles.

Seitdem ist das „Extra Life“-Event ein fester Bestandteil der jährlichen Netflix-Veranstaltungen und wächst von Jahr zu Jahr. 2018 kamen bei Netflix über 25.000 US-Dollar zusammen und 2019 waren es schon mehr als 32.000 US-Dollar. Inzwischen nehmen auch nicht nur Mitarbeiter daran teil, sondern auch zahlreiche Angehörige und Freunde. 2019 waren es daher bereits rund 100 Teilnehmer.

Den größten Sprung machte die Idee allerdings durch die Einbeziehung der beiden Niederlassungen in Los Angeles und Salt Lake City. Die geografische Ausdehnung brachte für Moyles ganz neue Herausforderungen, doch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen in den anderen Büros unterstützten ihn begeistert bei der Durchführung. 

Vor dem ersten Event besuchten einige Freiwillige aus der Niederlassung in Salt Lake City das nahegelegene Primary Children’s Hospital, um persönlich zu sehen, wofür die Spenden genutzt werden.

Von links nach rechts: Daniel Jepperson, Austin Smith, Griffin Johnson und Gregory Montague mit Julia Saxton vom Primary Children’s Hospital in der Mitte

Austin Smith, Research Analyst, erzählt: „Hier wird richtig wichtige Arbeit geleistet. Das ist Arbeit, die für immer Leben verändert, und wir sind stolz darauf, ein Teil davon sein zu dürfen. Wir hoffen, dass unser Event und unsere Spenden dazu beitragen, das Leid einer Person am schwierigsten Tag ihres Lebens wenigstens etwas zu lindern.“

Ganz im Gamer-Geist von „Extra Life“ schaffte das Primary Children’s Hospital in Salt Lake City 2018 für die Spenden für jedes Krankenzimmer eine Xbox One X an. Jetzt können die kleinen Patienten auf einem privaten Server miteinander spielen, auch wenn sie aufgrund ihrer Krankheit in ihrem Zimmer isoliert leben müssen.

„Unternehmen wie Netflix als Spender für unsere CMN-Krankenhäuser dabeizuhaben, ist für uns von unschätzbarem Wert,“ erklärt Julia Saxton, Program Director für Children’s Miracle Network im Primary Children’s Hospital. „Und dabei geht es nicht nur ums Geld. Ebenso wichtig ist der Wille zur Unterstützung, der von den Kindern und Familien unserer Gemeinde wahrgenommen wird.“

Neben der Sammlung von Spenden für einen wichtigen Zweck, konnte Moyles dank „Extra Life“ auch Verbindung zu zahlreichen Kolleginnen und Kollegen in anderen Abteilungen und Niederlassungen von Netflix aufbauen.

„Das ist zwar viel Aufwand, aber es macht auch viel Spaß“, meint Moyles dazu. „Ich kenne inzwischen so viele nette und außergewöhnliche Menschen bei Netflix, die ich anderenfalls nie kennengelernt hätte. Außerdem fühlt es sich gut an, wenn man denen in Not helfen und etwas verändern kann.“

Wie geht es weiter? Moyles würde die „Extra Life“-Events von Netflix gerne auch im Ausland etablieren: „Ich fände es großartig, diese Sache zu einer Netflix-Tradition werden zu lassen – wie so einige andere Events, die zunächst ganz klein angefangen und sich dann so weiterentwickelt haben, dass sie heute fester Bestandteil des Unternehmens sind.“���

– Kate Stanhope

Kate Stanhope ist ein Mitglied des Kommunikationsteams von Netflix.

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Simpson Yiu und Austin Smith

Mehr vom Unternehmensblog

Nach oben