Netflix unterstützt weltweit künftige Showrunner

Elf Autoren aus sechs Ländern nahmen am ersten Showrunner-Workshop von Netflix teil.

Elf Autoren aus Südafrika, Italien, Deutschland, Frankreich, Ägypten und der Türkei haben vor Kurzem am ersten gemeinsamen kreativen Showrunner-Workshop von Netflix in Amsterdam teilgenommen.

In dem zweieinhalb Tage dauernden Workshop lernten die Teilnehmer in verschiedenen Seminaren viel Neues über die gesamte Bandbreite des kreativen Prozesses vom Writers’ Room bis zur Postproduktion. 

Zu Beginn des Workshops lud Kelly Luegenbiehl, Vice President of International Originals, zu einem gemütlichen Dinner ein. In ihrer mitreißenden Begrüßungsrede forderte Luegenbiehl die teilnehmenden Autoren auf, ihre besten kreativen Vorstellungen in deren Arbeit einfließen zu lassen.

Am ersten Tag erhielten die Autoren eine Einführung in die Aufgaben eines Showrunners. Dabei ging es unter anderem um die besten Strategien bei der personellen Zusammensetzung für den Writers’ Room und die Informationsabläufe mit den kreativen Führungskräften und anderen Autoren einer Serie. Darüber hinaus hatten die Autoren die Gelegenheit, mit kreativen Führungskräften über den kreativen Prozess bei Netflix zu sprechen.


Der zweite Tag begann mit einer von den erfahrenen Showrunnern Jason George (Narcos) und Rina Mimoun (Everwood) geleiteten Übung, in der die Teilnehmer eine Serie mit Pilotfolge und insgesamt sechs Folgen entwickeln sollten. In der anschließenden Diskussion erläuterte M-K Kennedy aus dem physischen Produktionsteam von Netflix die einzelnen Aufgaben eines Showrunners während der Vorproduktion und der ersten Dreharbeiten. Kennedy gewährte wertvolle Einblicke, was es für einen Autor bedeutet, direkt am Set zu sein, denn viele der Teilnehmer hatten in ihren Heimatländern bisher noch keine Möglichkeit, dies einmal live zu erleben.


Obere Reihe: Portia Gumede (Südafrika), Nicole Norwood (Director of International Originals bei Netflix), Hamid Hlioua (Frankreich), Hatem ElKashef (Ägypten), Mert Baykal (Türkei), Eileen Gibson Funke (Beraterin), Christopher Mack (Creative Talent Director bei Netflix) und Atasay Koç (Türkei)

Untere Reihe: Evren Sit (Türkei), Nicola Guaglianone (Italien), Eleonora Trucchi (Italien), Frédéric Garcia (Frankreich), Shady Abdul Latif (Ägypten), Niko Schulz-Dornburg (Deutschland)


Später zeigten Leo de Wolff und Gillian Mackie von der Post- bzw. VFX-Abteilung bei Netflix den Autoren die letzten Schritte der Fertigstellung einer Serie wie Schnitt, Farbgebung und VFX. Anschließend erläuterte Larry Tanz, Vice President of International Originals bei Netflix, den Autoren den Netflix-Dienst. Zum Abschluss organisierte Netflix eine professionelle Fotografin, um für die Teilnehmer hochwertige Porträts für ihre IMDb-Präsenz und andere öffentliche Auftritte zu erstellen.

Der Workshop in Amsterdam ist Teil der Netflix-Strategie zur Erweiterung lokaler Inhalte in den beteiligten Ländern. Alle Teilnehmer hatten bereits an Netflix-Projekten mitgewirkt, unter anderem an Baby und Suburra in Italien, Atiye: Die Gabe in der Türkei sowie an zwei Serien aus Frankreich: an der kürzlich gestarteten Serie Sterbliche und an der kommenden Serie The Eddy.

Evren Sit ist begeistert: „Ich bin dem Showrunner-Workshop dankbar, dass er mich daran erinnert hat, dass es sich beim Schreiben um einen Prozess handelt, der erst beendet ist, wenn die Serie auf dem Bildschirm zu sehen ist.“ Sit hat bereits in ihrer türkischen Heimat an dem türkischen Netflix Original Atiye: Die Gabe mitgearbeitet, die am 27. Dezember weltweit Premiere feiert. „Der Workshop hat mich sehr motiviert und mir gezeigt, wie ich mich in die Showrunner-Position erheblich besser einbringen kann.“

Dieser Workshop war zwar für Netflix der erste seiner Art, allerdings unterstützt das Unternehmen schon seit Langem weltweit neue Showrunner. Blumige Aussichten stammt vom TV-Newcomer Manolo Caro of Mexico. Sex Education ist die erste Serie der britischen Autorin Laurie Nunn. Fauda stammt von den israelischen Co-Schöpfern Lior Raz und Avi Issacharoff, die bereits an einer zweiten Serie für Netflix arbeiten, genau wie die britische Autorin und Schauspielerin Charlie Covell, die für The End of the F***ing Worldverantwortlich ist. Das deutsche Autorenteam und Ehepaar Baran bo Odar und Jantje Friese steckt hinter der Serie Dark und hat bereits seit 2018 einen Vertrag mit Netflix.

„Auf dem Weg, immer mehr lokale Originale zu produzieren, wird es immer wichtiger, mehr Stimmen in den aufstrebenden Regionen Gehör zu verschaffen“, erklärt Nicole Norwood, Director of International Originals bei Netflix in Italien. „Wir sind davon überzeugt, dass diese Workshops unseren Autoren die Grundlagen vermitteln, um als Showrunner erfolgreich zu sein und ihre Kenntnisse zu vertiefen, um diese eines Tages auch an die nächste Generation von Autoren weiterzugeben.“

– Kate Stanhope

Kate Stanhope ist ein Mitglied des Kommunikationsteams.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Victoria Ushkanova

Mehr vom Unternehmensblog

Nach oben